Theodor Herdlička

Schriftsteller

* 1840   † 1904

 

Lebenslauf

Theodor Herdlička wurde am 23. Februar 1840 in Wien geboren. Er verlor schon bald Mutter und Vater, und versuchte sich schon in jungen Jahren schriftstellerisch zu betätigen. Früh wurde er Mitarbeiter der humoristisch-politischen Zeitschriften „Die Geißel” und „Kikeriki”.

Neben seinen schriftstellerischen Arbeiten betätigte er sich auch als Goldschmied und Journalist.

"Kikeriki"

Das “Kikeriki” war ein satirisch-humoristisches Volksblatt mit politischer Tendenz. Es gilt als das Zweitälteste der wichtigen Österreichischen Blätter dieses Genre. Die Beiträge und Zeichnungen brachten oft eine ausgesprochen derbe Sprache zum Ausdruck. Neben einer radikalen Schreibweise gegen Bürokratie und Militarismus verschrieb sie sich auch einem vulgären Antisemitismus. Das Blatt war ein voller Erfolg und erreichte zeitweise eine Auflage von 23.000 Exemplaren.

Pseudonym Theodor Taube, Verfasser von Singspielen und Possen, "Figaro"

Theodor Herdlička verwendete das Pseudonym Theodor Taube. Er gilt als Verfasser zahlreicher Possen, Singspiele, Opern- und Operettenbücher, die u. a. von K. Kleiber, C. Millöcker, Ad. Müller jun., Karl Pleininger (1841– nach 1878), R. Raimann, L. Roth, J. Stern, M. v. Weinzierl vertont wurden.

1891 wurde er Eigentümer und Schriftleiter des Witzblattes „Figaro”.

Tod und letzte Ruhestätte

Theodor Herdlička starb am 3. Juli 1904 in Wien. Sein Ehrengrab befindet sich am Friedhof Gersthof.

Weblinks

Das Ehrengrab auf dem Friedhof Gersthof

Das Grab ist derzeit nicht als Ehrengrab gekennzeichnet

Wir erinnern uns

Sie sind eingeladen, Ihre persönliche Erinnerung an
Theodor Herdlička nieder zu schreiben.

Erinnerung schreiben

Einladung versenden


Porträt teilen